Forschungsprojekt ECOMOD

Referenzgeschäftsprozesse und Strategien im E-Commerce

Forschungsgruppe Unternehmensmodellierung
08.07.2021
  Glossar editieren GlossarGlossary in English  

  

Liste aller Begriffe


 A    B    C    D    E 

 F    G    H    I    J 

 K    L    M    N    O 

 P    Q    R    S    T 

 U    V    W    X    Y 



(Alle Einträge anzeigen)


S

(4 Einträge)

Sell-Side
Der englische Begriff Sell-Side beschreibt die Verkäuferseite im Handel und wird häufig mit den verkäuferseitigen Softwarelösungen für den elektronischen Handel gleich gesetzt (auch Sell-Side Lösung oder Sell-Site).
Bei einer Sell-Side-Lösung wird der Produktkatalog des liefernden Unternehmens (im Web) bereitgestellt. Dies impliziert i. A. für die Käufer, dass sie auf die Produktdaten der verschiedenen Lieferanten über unterschiedliche Schnittstellen zugreifen müssen.
Der Vorteil von Sell-Side-Lösungen liegt darin, dass der Lieferant seine Produkte optimal präsentieren und spezifische Funktionen integrieren kann; z.B. eine Produktkonfiguration oder Kompatibilitätsprüfung.

Verwandte Begriffe: B2C, E-Shop

Engl. Begriff: Sell side software (ID: 40)
Bearbeiten

SGML
SGML (Standard Generalized Markup Language) ist ein internationaler Standard zur Definition von plattformunabhängigen Methoden zur Repräsentation von Texten in elektronischer Form. HTML als auch XML basieren auf SGML.

Verwandte Begriffe: XML, HTML

Engl. Begriff: SGML (ID: 22)
Bearbeiten

SSL
SSL (Secure Sockets Layer) ist ein offener Standard der Firma Netscape Communications für die gesicherte Datenübertragung im Internet. Mit Hilfe von SSL soll der unberechtigte Zugriff auf sicherheitsrelevante Informationen verhindert werden. Dadurch soll vor allem ein sicherer elektronischer Zahlungsverkehr über das World Wide Web ermöglicht werden. SSL ist aber auch in anderen Bereichen als dem Online-Zahlungsverkehr einsetzbar. Die Verschlüsselung basiert auf öffentlichen Schlüsseln.


Engl. Begriff: SSL (ID: 34)
Bearbeiten

Oben

Standards
Die Einführung effizienter "E-Business"-Infrastrukturen erfordert Abstimmungen der beteiligten Partner auf verschiedenen Ebenen. So muss eine gemeinsame, möglichst konkrete Vorstellung über die betroffenen unternehmensübergreifenden Geschäftsprozesse vermittelt werden. Dazu gehört die Festlegung von Verantwortlichkeiten sowie geeigneter Mechanismen zur Förderung des Vertrauensschutzes. Nicht zuletzt sind Schnittstellen für den elektronischen Datenaustausch zu vereinbaren, um eine weit reichende Automatisierung zu unterstützen. Um Infrastrukturen zu schaffen, die allen potentiellen Geschäftspartnern einen offnen Zugang bieten, ist eine verbindliche Standardisierung solcher Vereinbarungen nötig.

Beispiele für Standardisierungsinitiativen im E-Business: ebXML, RosettaNet, BMEcat.


Bearbeiten